Herren 1: 7.Meisterschaftsrunde 05.03.2017

UHC Blue Sharks Waltenschwil vs. Red Taurus Wislikofen 7:7(3:2/4:5)

Für die 7. Runde reisten die Sharks nach Lengnau AG. Hier traf man eine etwas spezielle Situation an. Da die Halle sehr klein ist, waren die Auswechselbänke hinter den Toren und die Strafbank befand sich im Geräteraum. Die Waltenschwiler starteten auch ziemlich nervös ins erste Spiel. Bereits von Beginn an wurde die Partie von beiden Mannschaften ziemlich ruppig geführt. Der Gegner aus Wislikofen konnte in einer sehr ausgeglichenen Startphase in Führung gehen. Allerdings mussten auch die Sharks nicht lange auf ein erstes Tor warten. Killer wurde an der Mittellinie sehr schön von Keusch angespielt und konnte den Ball mit einem Drehschuss im Tor versenken. Danach waren es wieder die Gegner, die ein erneutes Mal in Führung gehen konnten. Doch auch hier fanden die Haie eine Antwort. Es war wieder Killer, der nach einer Balleroberung von der Mittellinie abziehen konnte und den Drehschuss ins Lattenkreuz versenkte. Diesmal waren es die Waltenschwiler, die noch vor der Pause in Führung gehen konnte. Mit einer klugen Freistossvariante konnte Killer auf Pass von Chiquet das Pausenresultat herstellen. In die zweite Halbzeit startete der Gegner etwas besser und ging somit auch mit 2 Toren in Führung. Als dann die Wislikofer eine Strafe nahmen, konnte Egli einen frei liegenden Ball zu Müller Spielen, der herrlich zum 4:4 einnetzte. Danach blieb Waltenschwil konzentriert und spielte sich einige gute Chancen heraus. Schliesslich war es Burkard, der den Ball erobern konnte und den gegnerischen Torhüter bezwingen konnte. Nach diesem Treffer agierte der Gegner etwas aggressiver ohne Ball. Dies konnte Chiquet nach einem schönen Sololauf ausnutzen. Doch der Gegner gab sich nicht auf. Tatsächlich spielten sie sich nun einige gute Chancen heraus, mit welchen sie häufig am starken Brem im Tor scheiterten. Allerdings war auch er irgendwann machtlos, was den Gegner beflügelte. So legte Wislikofen nach dem Anschlusstreffer noch zwei weitere Treffer nach und plötzlich lagen die Sharks kurz vor Schluss in Rückstand. Es war dann Chiquet, der auf Pass von Burkard den Ausgleich erzielen konnte. Es gab dann in der letzten Minute auf beiden Seiten noch gute Gelegenheiten. 8 Sekunden vor Schluss konnte sich dann Brem im Tor noch mit einer sehr starken Parade zeigen und so trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 7:7.

UHC Blue Sharks Waltenschwil vs. Wild Goose Will-Gansigen II 3:5(2:3/1:2)

Im zweiten Spiel konnten die Sharks früh in Führung gehen. Nach einem Auswurf von Torhüter Brem konnte Notter präzise zum 1:0 einschiessen. Doch schon bald kassierten die Waltenschwiler eine Strafe und der Gegner nutzte dies zum Ausgleichstreffer. Danach war es wieder der Gegner, der jubeln konnte. Auf diesen fanden die Waltenschwiler aber eine passende Antwort und Keck konnte auf Pass von Müller reüssieren. Vor der Pause konnte der Gegner noch die Führung erzielen. Nach der Pause war das Spiel weiterhin ausgeglichen. Weil beide Teams defensiv sehr gut standen war es, wie bereits in der ersten Hälfte, ein Spiel mit wenigen Torchancen. So passte es dann zum Spiel, dass die Gänse durch ein Eigentor der Waltenschwiler ihre Führung ausbauen konnten. Nun war Waltenschwil zu einer Reaktion gezwungen. Weil man nun aggressiver agierte kam der Gegner immer wieder mit gefährlichen Kontern vor das Tor der Haie. Somit konnte sich Torhüter Brem in dieser Zeit mit einigen Paraden in 1:0 Situationen des Gegners auszeichnen. Allerdings war auch er nach einem Querpass des Gegners machtlos und es stand 2:5. Als dann ein Gegner eine Strafe nahm, konnten die Waltenschwiler im Powerplay agieren. Mit einem 4. Feldspieler stand Chiquet vor dem gegnerischen Tor plötzlich blank und konnte auf Pass von Killer zum 3:5 einschieben. Allerdings kam dieser Treffer zu spät und das Spiel endete somit 3:5.

Aufgebot: T.Brem(0/1); P.Müller(1/1), D.Notter(1/0), I.Keck(1/0), F.Killer(3/1), C.Chiquet(3/1), S.Keusch(0/1), P.Egli(0/1), C.Hasler, L.Burkard(1/1)

Trainer: L.Frei, P.Müller, P.Egli

Wir danken Fabian Killer für den Matchbericht!