Herren 1: 5. Meisterschaftsrunde

UHC Blue Sharks Waltenschwil vs. Eintracht Beromünster 5:4(2:1/3:3)

Für die 5. Meisterschaftsrunde reiste die erste Mannschaft der Sharks am 8. Januar nach Kleindöttingen. Die Mannschaft hatte etwas gutzumachen, hatte man doch in der letzten Runde zwei Niederlagen einstecken müssen. Dies sah man auch direkt zu Beginn des ersten Spiels. Die Haie starteten sehr konzentriert in die erste Partie und Notter konnte schon sehr früh auf Pass von Müller mit einem gezielten Schuss das erste Tor erzielen. Nach diesem Treffer spielte Waltenschwil ansprechend weiter und man hatte den Gegner mehrheitlich im Griff. So war es auch dem Spielverlauf entsprechend, dass Chiquet auf Pass von Killer die Führung mit Hilfe des Innenpfostens auf zwei Tore ausbauen konnte. Nach diesem Treffer wurde der Gegner stärker und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams hatten immer wieder gute Chancen und die beiden Torhüter konnten sich vermehrt auszeichnen. Am Ende konnte Beromünster diese Phase besser ausnutzen und konnte noch vor der Pause auf 2:1 verkürzen. Nach der Pause war es der Gegner aus Beromünster, der besser in die zweite Hälfte startete. Nach zwei Fehlern in der Verteidigung der Sharks stand es dann plötzlich 2:3 aus Waltenschwiler Sicht und man war wieder gefordert, wollte man nicht die dritte Niederlage in Folge einfahren. Und es folgte tatsächlich eine Reaktion. Nach einem Fehler im Aufbauspiel des Gegners übernahm Chiquet den Ball und legte auf Killer zurück, der mit einem Drehschuss unter die Latte den Ausgleich wiederherstellen konnte. Nun entwickelte sich wie bereits in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Der Unterschied war nur, dass diesmal die Waltenschwiler effizienter waren und wieder in Führung gehen konnte. Nachdem Burkard auf der linken Seite zu viel Platz hatte, konnte er quer auf Killer legen, der mit einem Drehschuss ins weite Eck die 4:3 Führung herstellen konnte. Nur kurze Zeit später wurde Burkard von Chiquet alleine auf das gegnerische Tor geschickt und schob gekonnt zur 5:3 Führung ein. Nach diesem Tor musste Waltenschwil schon bald in Unterzahl agieren, da Killer für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Doch das Unterzahlspiel der Haie funktionierte einwandfrei und so konnte der Gegner die Situation nicht ausnutzen. Nach dieser verpassten Chance nahm Beromünster sein Timeout. Daraufhin ersetzen sie den Gegner durch einen 4. Feldspieler. Es dauerte nicht lange, bis die Eintracht tatsächlich noch einmal auf 5:4 verkürzen konnte. In der letzten Minute spielte Waltenschwil dann aber stark in der Defensive und konnte den Vorsprung so über die Zeit

bringen.

TV Würenlos vs. UHC Blue Sharks Waltenschwil 2:6(0:3/2:3)

Im zweiten Spiel traf man auf den TV Würenlos und spielte somit das erste Spiel der Rückrunde. Im Hinspiel konnten die Waltenschwiler noch ein sehr enges Spiel mit 4:3 für sich entscheiden und so wusste man, dass es auch im Rückspiel nicht leicht werden würde. Da sich Burkard im ersten Spiel verletzt hatte, rückte I.Keusch, der im ersten Spiel nicht gespielt hatte in die Mannschaft nach. Das Spiel begann dann wie erwartet sehr ausgeglichen. Es waren dann aber trotzdem die Waltenschwiler, die durch Notter auf Pass von Müller in Führung gehen konnten. Die Würenloser liessen sich durch diesen Treffer nicht einschüchtern und Frei im Waltenschwiler Tor musste immer wieder mit starken Paraden ein Tor des Gegners verhindern. Trotz der starken Phase des Gegners waren es die Sharks, welche das zweite Tor erzielen konnten. Killer spielte Chiquet von hinter dem eigenen Tor an und dieser konnte mit einem schönen Backhandabschluss das 2:0 erzielen. Dieser Treffer liess den Gegner doch etwas schwächer werden und Waltenschwil hatte nun das Spiel mehrheitlich im Griff. Kurz vor der Pause setzte sich dann Chiquet hinter dem gegnerischen Tor gegen zwei Würenloser durch und konnte den freistehenden Killer auf der Mittellinie anspielen, der mit einem Schuss ins kurze Eck zum 3:0 Pausenstand traf. Nach der Pause folgte dann die Reaktion des Gegners, der nicht lange brauchte, um den Spielstand auf 1:3 zu verkürzen. Nach diesem Treffer spielte Waltenschwil allerdings sehr klug. Der Gegner musste schon bald etwas Öffnen, um noch einmal heran zu kommen. Dies beeindruckte die Waltenschwiler aber nur wenig und man konnte durch das erhöhte Risiko des Gegners immer wieder gute Konter starten. Einen dieser Konter nutzte Müller aus, der via Pfosten zum 4:1 einnetzen konnte. Kurze Zeit später war es wieder Müller, der nach einem weiteren Konter den gegnerischen Torhüter umspielte und zum 5:1 ins leere Tor einschieben konnte. Obwohl der Gegner nach diesem Treffer noch das 2:5 erzielen konnte, musste sich Waltenschwil nie wirklich um den Sieg fürchten, weil die ganze Mannschaft aufopferungsvoll verteidigte und Frei im Tor eine sehr starke Partie zeigte. Kurz vor Schluss war es dann Killer, der einen Schuss des hintersten Spielers der Gegner blocken konnte und mit einem Drehschuss den 6:2 Sieg der Waltenschwiler besiegeln konnte. Zu erwähnen gilt es auch die Fairness in diesem Spiel. Beide Teams kämpften auf einer sehr fairen Ebene.

Fazit: Nach einer starken Runde konnte sich Waltenschwil wieder ins vordere Mittelfeld kämpfen. Allerdings bleibt alles sehr eng beisammen und man braucht auch weiterhin solche Leistungen, um nicht wieder in der Tabelle abzurutschen. Zu erwähnen ist auch die sehr starke Schiedsrichterleistung in beiden Spielen, was definitiv in einer Zeit, in der die Schiedsrichter in jeder Sportart häufig kritisiert werden, auch einmal erwähnt werden muss.

Aufgebot: L.Frei; P.Egli, D.Notter(2/0), P.Müller(2/2), I.Keusch, C.Chiquet(2/3), F.Killer(4/2), L.Burkard(1/1), S.Keusch, I.Keck

Trainer: P.Müller, P.Egli

Wir bedanken uns für den Bericht von Fabian Killer!